Ideale Sommerkleidung für Babys

Sommerzeit ist die schönste Zeit. Doch gerade bei den hohen Temperaturen fällt es vielen Eltern schwer, ihre Kleinkinder richtig anzuziehen. Oft stellt sich die Frage, ob die Schützlinge wohl zu dick oder doch gar zu dünn eingepackt sind. Dabei ist die Frage der richtigen Baby Bekleidung unter Beachtung von ein paar Tipps nicht schwer zu beantworten.

Baby Bekleidung als "Zwiebelprinzip"
Grundsätzlich bewährt sich das Anwenden des sogenannten "Zwiebelprinzips". Dies bedeutet, dass die Babykleidung schichtweise angezogen und dementsprechend je nach Wetter und Temperatur auch wieder schichtweise ausgezogen werden kann. Am besten eignet sich hierfür ein ärmelloser Body, über den ein leichtes und vor allen Dingen helles Shirt, sowie eine dünne Hose gezogen werden sollten. Die Kleidung muss in jedem Fall hell sein, da dunkle Farben das Sonnenlicht absorbieren und warm werden.

Wichtigstes Utensil der Baby Bekleidung: der Hut
Unverzichtbar in den heißen Sommertagen ist in jedem Fall ein Hut für das Kleinkind. Dieser tut nämlich nicht nur gut, da er die Wärme abblockt. Er ist besonders zum Schutz der empfindlichen Babykopfhaut gedacht, da diese durch die einfallenden Sonnenstrahlen bereits nach kurzer Zeit Verbrennung aufweisen kann. Auch ist ein Hut ein sehr wirkungsvoller Schutz für die Augen Kindes und daher als Babykleidung unverzichtbar. Sollte das Kleinkind aufgrund des Bändchens, mit denen die Hüte befestigt werden, meckern - einfach ein anderes Modell ausprobieren.

Überprüfung der Babykleidung
Wer sich unsicher ist, ob er sein Baby für das warme Wetter richtig angezogen hat, kann dies ganz einfach an einem kleinen Test überprüfen. Hierfür muss lediglich der Nacken des Kleinkindes auf seine Wärme hin überprüft werden. Ist dieser unnatürlich heiß oder gar schwitzig, ist das Kind zu dick angezogen. Liegt die Temperatur jedoch im normalen Bereich, wurde die Bekleidung richtig gewählt.

Kommentare sind deaktiviert